So wird der Garten winterfest

Der Sommer ist vorbei, die bunten Blätter fallen von den Bäumen und mein Garten macht sich langsam bereit, in die wohlverdiente Winterruhe zu gehen. Eichhörnchen und Igel suchen sich die letzten Reserven zusammen und verschwinden bald. Auch die Insekten in meinem Garten bekomme ich immer seltener zu Gesicht. Doch wohin ziehen sich die vielen Tiere zurück? Wie verbringen sie den Winter und wie kann ich sie unterstützen?

 

Ich möchte die letzen Tage der Gartensaison nutzen und meinen Garten so vorbereiten, dass Säuger, Insekten und Vögel den Winter unbeschadet überstehen. So kommen sie im nächsten Jahr schneller wieder, bestäuben meine Pflanzen und helfen im Kampf gegen Blattläuse und Schnecken, zum Beispiel im Gemüsebeet. Dafür muss ich gar nicht so viel aufräumen. Laub, Heckenschnitt und verblühte Pflanzen dienen den Tieren im Winter als Futter und Unterschlupf.

 

Futterquellen und Winterhotels
Damit früh fliegende Insekten wie die Hummel im Frühling auch Nahrung finden, kann ich jetzt schon vorsorgen. Frühblüher steckt man am besten jetzt im Herbst, so können sie sich über den Winter gut eingewöhnen und sind im Frühjahr startklar. Narzissen, Krokus, Märzenbecher und Co. sehen zudem schön aus. Darauf freue ich mich schon jetzt.

 

Stauden und Gräser, die verblüht sind, schneide ich nicht ab, denn sie sind eine natürliche Futterquelle. Daneben überwintern hier Insekten an den Blättern und in den Stängeln. Manchmal sehe ich sogar einen Distelfinken, wie er die Samenkörner aus den Samenständen pickt. Zudem bilden sie zusammen mit den bunten Beeren einen ansehnlichen Winterschmuck an meiner Hecke.

 

Meine Hecke schneide ich erst, wenn alle Vögel ausgeflogen sind. Das ist am sichersten nach dem 30. September. Alles, was beim Heckenschnitt anfällt, lege ich auf einen Haufen. Laub und Rasenschnitt machen den Reisighaufen kuschelig warm, dicke Äste halten alles an Ort und Stelle. Hier können Igel, Insekten, Reptilien und Amphibien einziehen. Frost und Schnee können ihnen dort nichts anhaben. Natürlich werde ich die Wintergäste nicht stören, wer wird schon gern geweckt.

 

Spätes Gartengold
Mein Laub, und davon habe ich reichlich, entsorge ich dieses Jahr mal nicht im Sack, sondern schiebe es unter meine Hecken oder lege es auf die abgeernteten Beete. Das Laub verrottet dort und setzt so Nährstoffe frei, die meine Hecken düngen und den Boden im Gemüsegarten gut aufs nächste Jahr vorbereiten.

 

Ich habe auch einige Apfelbäume und Pflaumenbäume. Hier tummeln sich Wespen und andere Tiere am Fallobst. Einige Menschen mögen sie nicht besonders, aber sie sind wichtig für das kleine Ökosystem in meinem Garten. Ich lege das Fallobst daher einfach auf die Seite, hier stört es keinen und die Insekten und Igel können sich noch daran bedienen.

 

Im Gemüsegarten säe ich Feldsalat aus, der bedeckt den Boden und kann im Frühjahr als Gründüngung untergegraben werden. Wer es mag, kann jetzt auch noch ein paar neue Gehölze wie Weißdorn, Holunder oder Weide pflanzen, denn sie bieten im Winter Vögeln Schutz im Dickicht und zudem recht früh im Jahr schon Nahrung für Insekten und die gefiederten Freunde. Auch sie pflanzt man am besten im Herbst.

 

Nun ist mein Garten gut vorbereitet und der Winter kann kommen. Beim Blick aus dem Fenster sehe ich noch einen kleinen Freund auf der Suche nach einer Unterkunft. Ein Igel braucht noch ein Haus. Gern darf er in meinem Garten überwintern und so werde ich ihm mit einer unkomplizierten Bauanleitung einen gemütlichen Unterschlupf basteln – gleich morgen geht’s los.

 

Quelle: BLOG- Beitrag der NABU-Gartenexpertin Marja Rottleb

 

Klimaangepasstes Gärtnern

Dass der Klimawandel kein abstraktes Phänomen ist, sondern unseren Alltag längst eingeholt hat, haben die meisten von uns bereits bemerkt. Trockene Sommer, milde Winter, Stürme und Starkregenphasen führen uns ständig vor Augen, dass das Klima sich verändert. Das spüren wir auch in unseren Gärten: vertrocknetes Gemüse, brauner Rasen oder zu viel Regen machen uns das Leben schwer. Städte und Kommunen reagieren bereits und passen sich mit einer entsprechenden Auswahl der Stadtbäume und Grünflächenbepflanzung den neuen Bedingungen an. Doch auch Privatgärtner können handeln, denn es ist nicht schwer, mit seinem Verhalten im Garten nicht nur das Klima zu schonen, sondern auch den zunehmenden Veränderungen des Klimawandels zu begegnen. Mehr dazu erfahren Sie hier

Wilde Schönheit auf kleinstem Raum  -            Ein Wildstaudenbeet anlegen

Knallbunte Farbexplosion oder lieber feine Töne? Beim Wildstaudenbeet ist der Gärtner Komponist, denn die prächtigen Stauden lassen sich je nach Farbvorliebe arrangieren. So ergibt sich ein wildes Beet, das Auge und Ohr Vergnügen schenkt: durch Blütenpracht und geschäftiges Flattern und Summen der Insekten, die in den Stauden ein reiches Nahrungsangebot finden.

Mehr

Wild und voller Leben

Wie heimische Wildpflanzen unsere Gärten bereichern

In vielen Gärten haben Wildpflanzen kaum noch Platz. Hier dominieren Kulturpflanzen, die durch Züchtungen aus den alten Wildpflanzen hervorgingen. Viele Gärtner empfinden Wildpflanzen als störend, manche werden akribisch entfernt – dabei können sie mit Vorzügen aufwarten, die ihre gezüchteten Kollegen erblassen lassen.

Hier finden SIe Tipps, welche Wildpflanzen für welche Zwecke geeignet sind

Ein Garten für Fledermäuse

Machen Sie Ihren Garten fledermausfit! Wir zeigen, welche Pflanzen am besten geeignet sind, was Sie bei Aussaat und Standort beachten sollten. So schaffen Sie ein Schlaraffenland für die gefährdeten Nachtschwärmer und in Ihrem Garten wird jede Nacht zur Batnight.

Hier finden Sie eine Liste von Pflanzen für einen fledermausfreundlichen Garten.

NABU Saisonkalender für heimisches Obst

Alle, die heimische Produkte den Produkten aus anderen Ländern voziehen, finden in der beigefügten Datei eine Übersicht, wann es heimische Lebensmittel frische oder als Lagerware gibt.

Download
150828-nabu_saisonkalender.pdf
Adobe Acrobat Dokument 287.9 KB

Sortenvielfalt im Gemüsebeet  -  Die Renaissance der alten Nutzpflanzen

1.800 Nutzpflanzen stehen auf der Roten Liste der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung. Einige Gärtner, wie Sebastian Niedermaier aus der Bamberger Gärtnerstadt, haben es sich zur Aufgabe gemacht, alte Nutzpflanzen wieder zu kultivieren.

Was da gezüchtet wird und welche Bezugsquellen es gibt, finden Sie hier!