25. September - 8. Tauschmarkt "Alles rund um Pflanzen"

 

 Kürzlich organisierte der NABU Friedberg bereits zum 8. Mal seinen Tauschmarkt „Alles rund um Pflanzen“. Bei Sonnenschein fand dieser im Streuobst-Erlebnispunkt am Dorheimer Wingert statt. Wie schon bei den Märkten im Frühjahr sowie im Vorjahr stand dieser jedoch ganz im Zeichen der Corona-Pandemie und den behördlichen Vorgaben. Im Vorfeld lud der NABU Friedberg seine Mitglieder sowie Teilnehmer früherer Märkte ein. Zugelassen waren nur diejenigen, die sich vorher angemeldet hatten und die Voraussetzungen der 3-G-Regel erfüllten. Die Anzahl der Teilnehmer war im Vergleich zu den ersten Märkten zwar geringer, aber es ergab sich trotzdem ein reger Austausch.

 

 Und die Besucher brachten von Samen über Pflanzen bis hin zu Erzeugnissen aus Gärten und Streuobstwiesen alles Mögliche mit. Standen am Anfang vor allem viele Gespräche zum Thema im Vordergrund, ging es anschließend fleißig ans Tauschen. Zucchini gegen Rosmarin, Stockrosensamen gegen Topinamburknollen, das und vieles mehr wechselte den Gartenfreund. Besonders erfreulich, der Imkerverein Friedberg und Umgebung war wiederum mit einem Stand beteiligt. Hier gab es viele Informationen rund um die Honigbiene sowie ihre „Cousinen“, den Wildbienen und Hummeln. Für den kleinsten Besucher, ein Traktorfan, gab es eine besondere Überraschung. Ein Teilnehmer ermöglichte dem kleinen Elliot eine Traktorrundfahrt über den Wingert, von der er sicher noch lange schwärmen dürfte.

 

 Bereits im Vorfeld wurden Stimmen laut wie „Gibt es auch Kaffee und Kuchen?“ Etwas, das die NABU-Aktiven in der Vor-Corona-Zeit für ein gemütliches Beisammensein bereitgestellt hatten und immer ein Besuchermagnet war. Im Hinblick auf die Corona-Pandemie hatte der NABU Friedberg aber darauf verzichtet. „Vielleicht ist ein Pavillon mit Kaffee und Kuchen beim nächsten Tauschmarkt im Frühjahr wieder möglich“, sagte Axel Müller vom NABU Friedberg. Auch die Teilnehmer schätzen inzwischen diese Veranstaltung und freuen sich auf die Fortsetzung im Frühjahr, wenn es dann zum Beispiel heißen könnte „Tomaten gegen Salat oder Avocado gegen heimische Wildstaude“.

19. September - Kelterfest auf dem Glauberg

Als Mitglied bei der hessischen Apfelwein- und Obstroute haben wir am Kelterfest am Glauberg teilgrnommrn. Nutzen konnten wir dazu das Umweltmobil der Umweltwerkstatt Wetterau. Leider war das Wetter recht kühl, wenig Sonne, und die Zahl der Besucher war pberschaubar.

27. August - Die Nacht der Fledermäuse

 

Es war wieder soweit – am letzten Augustwochenende fanden traditionell die europäischen Fledermausnächte statt. Anlass für die beiden NABU-Gruppen Bad Nauheim und Friedberg im Rahmen einer Exkursion Interessierten das Leben der vom Aussterben bedrohten Tiere nahe zu bringen. Ruth Müller und Maxi Heuer, beide vom NABU Friedberg, als Referentinnen nahmen die Besucher, darunter 20 Kinder, in Empfang. Die beiden Referentinnen schilderten in Form eines Frage- und Antwortspiels das Leben der Fledertiere. Wie groß sind die Zwergfledermäuse als kleinste heimische Art? Worin besteht ihre Nahrung und wie fangen sie diese? Gibt es bei uns blutsaugende Fledermäuse? Legen Sie Eier oder gebären sie lebende Junge? Diese und viele andere Themen wurden mit tollen Aufnahmen veranschaulicht. Es zeigte sich an diesem Abend, dass viele der Kinder schon ein beachtliches Wissen zu diesen Tieren haben, die schon seit rund 50 Mio. Jahren die Erde bevölkern.

 

 Zum Jagen setzen die Fledertiere Ultraschalllaute ein, dies wussten nahezu alle Besucher. Aber wie fangen sie ihre Nahrung wie Mücken oder Nachtfalter? Dies wurde anschließend mit einem lustigen Gummibärchen-Fangspiel verdeutlicht. Ähnlich wie die Fledermäuse, die mit ihrer Flughaut eine Art Schirm bilden und so die Beute fangen, gelang es den Kindern, die meisten Gummibärchen aus der Luft mit einer Falte an ihren Pullovern zu fangen. In der einsetzenden Dämmerung waren bald die ersten Schatten vorbeihuschender Fledermäuse zu sehen. Zeit, endlich die Detektoren aus- und alles andere Material wieder einzupacken.

 

 Und die vorhandenen Detektoren reichten aus, damit alle Geschwistergruppen jeweils einen zur Verfügung hatten. Und schließlich schlugen  die Detektoren überall an, noch bevor die Waldteiche in Bad Nauheim erreicht waren. Über der Wasserfläche konnten auch mit den mitgebrachten Taschenlampen viele Beobachtungen gemacht werden. Am Ende der Exkursion hatte die Gruppe eine beachtliche „Jagdstrecke“ erzielt. Gesichert waren die Beobachtungen von vier Fledermausarten, Zwerg- und Wasserfledermaus, Abendsegler sowie Bechstein-fledermaus. Sie alle konnten anhand unterschiedlicher Frequenzen und ihren Klicklauten geortet werden. Nach gut zwei Stunden ging es dann wieder zurück zum Parkplatz, wo sich die Besucher noch mit Informationsmaterial und schönen bebilderten Postkarten eindecken konnten. Ein schöner und erlebnisreicher Abend ging zu Ende.

22. August - Insektenexkursion: Von kleinen schwarzen Käfern

 

Die Lockerungen im Rahmen der Pandemie machen es wieder möglich – nach rund eineinhalb Jahren organisierte der NABU Friedberg wieder eine kleine Exkursion. Dieses Mal ging es ins Reich der Insekten mit Barbara Feldmeyer und Bernd Grillenberger als Referenten. Nach der Begrüßung durch Ruth Müller, Vorstandssprecherin des NABU Friedberg, übernahmen dann sie die weitere Führung.

 

 Doch bevor sich die kleine Gruppe in Bewegung setzen konnte, gab es etwas Theorie. So lassen sich Insekten von anderen Tiergruppen – wie z.B. Spinnen - insbesondere durch den dreiteiligen Körper – Kopf, Brust und Hinterleib – unterscheiden. Und die ausgewachsenen Insekten haben alle sechs Beine. Großes Erstaunen bei einigen Besuchern lösten schon die Zahlen der in Deutschland beheimateten Insekten auf. Schätzungsweise gibt es bei uns rund 33.000 Insektenarten.

 

 Dann ging es „endlich“ los und schon nach wenigen Metern konnten am Waldrand in Ockstadt die ersten Beobachtungen gemacht werden. Hummeln, Wildbienen, Raupen, Schmetterlinge, Fliegen, Käfer und Heuschrecken galt es zu entdecken. Zunächst sehr vorsichtig, dann aber umso intensiver, fingen die Kinder mit einem Kescher die verschiedensten Arten. Darunter waren auch selten zu beobachtende Insekten wie die Skorpionsfliege oder eine Raubfliege. An einem Feldholzhaufen gab es dann an Blättern der Brennnesseln ein ganzes „Nest“ von Raupen des Tagpfauenauges zu sehen. Überhaupt Schmetterlinge – außer einigen Kohlweißlingen war kaum eine andere Art vertreten. Schließlich brachten die Kinder in ihren „Beutezügen“ mit dem Kescher auch verschiedene Wanzen- und Käferarten bei. Gerade bei manchen Käfern ist die Artenbestimmung nicht einfach. Barbara Feldmeyer: „Mit kleinen schwarzen Käfern ist es wie mit kleinen braunen Vögeln, erst nach einer sehr genauen Betrachtung lässt sich häufig die Art erst bestimmen.“

 

 Insgesamt fiel allen Besuchern auf, es waren verhältnismäßig wenige Insekten da. Feldmeyer: „Bei den vielen Blüten am Waldrand waren eigentlich viele Beobachtungen zu erwarten. Woran das lag, ob das Wetter die Ursache war oder ob auch das schon ein Indiz für den weltweit beschriebenen Rückgang der Menge an Insekten ist, lässt sich so nicht beantworten.“

 

 Als dann ein Gewitter aufzog und der Blick auf die Uhr zeigte, dass die Gruppe schon gute zwei Stunden unterwegs war, wurde die Exkursion beendet. Die Exkursion machte aber Appetit auf mehr Einblicke in die spannende Welt der heimischen Insekten.

Juli/August 2021 - Unsere Hütte am Dorheimer Wingert

Nachdem alle Formalia erledigt waren, konnte endlich begonnen werden (Juli 2021)
Nachdem alle Formalia erledigt waren, konnte endlich begonnen werden (Juli 2021)

Lange Zeit herrschte absoluter Stillstand- Auf der Baustelle ging es überhaupt nich weiter.  Warum das so war, uns fehlte dafür leider jegliches Verständnis. Gut, um die Hütte gemeinsam mit dem Imkerverein Friedberg und Umgebung zu errichten, benötigten wir eine Baugenehmigung. Der Bauantrag für die Hütte, so wie sie jetzt errichtet wird, wurde zum Jahreswechsel 2019/2020 beim Bauamt eingereicht.

Im Sommer 2020 fragten wir dann nach, wie der Stand ist.  Schließlich gab es dann ein Gespräch mit allen Beteiligten - Bauamt, Stadt Friedberg, UNB. Die Stadt Bad Nauheim gab zu diesem Termin einige schriftliche Hinweise. Und wir dachten, damit ist es erledigt und wor können mit dem Bau starten. Aber von der Baugenehmigung hörten wir nichts mehr. Also fragten wir im November/Dezember 2020 nach und waren erschüttert. Uns wurde nach einigem Hickhack erklärt "Ich muss mir das erst einmal alles anschauen, komme aber wegen Home-Office nicht dazu, die Genehmigung fertig zu stellen. Das geht nur im Büro!". Die Genehmigung wurde uns kurzfrsitig in Aussicht gestellt. Trotzdem dauerte es noch bis Mitte Februar 2021, bis wir die Baugenehmigung für eine Lagerhütte in der Größe 4x5 Metern hielten. Dann musste noch eine Baubeginn-Anzeige eingereicht werden, eine Statik musste erstellt werden und die Holzhütte musste eingemessen werden. Und als alles fertig war, konnten wir wegen des Lockdowns erst einmal nicht starten. 

Weitere Bilder vom Hüttenbau

Mai 2021 - Tauschmarkt unter Corona-Bedingungen

Der Restetisch war sehr schnell geplündert
Der Restetisch war sehr schnell geplündert

Auch wenn die Corona-Pandemie unsere Aktivitäten weiter stark einschränkt, haben wir einen Weg gefunden, den beliebten Pflanzen-Tauschmarkt abzuhalten. Das Konzept: Alle Interessierten hatten die Möglichkeit, ihre Tauschwaren auf das NABU-Grundstück am Streuobst-Erlebnispfad in Dorheim zu bringen. Zutritt war immer nur einer Familie möglich, dies wurde auch von NABU-Aktiven kontrolliert. 

Die Pflanzen wurden dann entsprechend dem vorher abgefragten Interesse nach Nachfrage sortiert.und  konnten dann später von den Interessierten abgeholt werden.

Ein Tisch mit "Zusatz- Pflanzen" war ebenfalls eingerichtet, der am Ende dann ebenfalls komplett geräumt war. Der Zugang zum Tauschmarkt war immer nur einer Person bzw. Familie möglich, was vom NABU kontrolliert wurde.

Aus dieser Tauschbörse hat sich inzwischen auch eine Gruppe zusammengefunden, die auch unabhängig von einem festen Termin Kontakt hält und viele Pflanzen, Samen und sonstiges untereinander austauscht.
Mehr zum Tauschmarkt hier